Aktuelle Beiträge

Russische Aufklärungsflugzeuge

Als erste sind die Vereinigten Staaten am 22. November 2020 aus dem Vertrag „Offener Himmel“ (OH) ausgetreten. Die anderen NATO-Länder unterstützten die Entscheidung der Amerikaner nicht. Einige NATO-Partner äußerten ihr Bedauern über die Entscheidung der amerikanischen Regierung. Nach dem Austritt der USA musste Russland befürchten, dass die der NATO angehörenden Vertragspartner ihre gewonnenen Informationen an die USA weitergeben. Daher forderte Russland von den beteiligten NATO-Staaten Garantien dafür, ...

Weiterlesen …

von Redaktion

Kasachstan im Fadenkreuz islamistischer Terroristen

Der kasachische Präsident Kassym-Zhomart Tokajew wandte sich erneut an die Bevölkerung seines Landes und sagte, dass den Strafverfolgungsbehörden und der Armee befohlen wurde, ohne Vorwarnung das Feuer zu eröffnen. All dies zeugt von einer äußerst verzweifelten Lage der Behörden und ihrer Bereitschaft, zu radikalsten Maßnahmen zu greifen. Die Berichte aus Kasachstan erinnern an den Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs im Jahr 2011. Im ehemaligen „arabischen Frankreich“  ...

Weiterlesen …

von Redaktion

Russische Fallschirmjäger in Kasachstan

Die OVKS-Friedenstruppen in Kasachstan werden vom Kommandeur der 98. Luftlandedivision, Generaloberst Andrei Serdjukow geführt. Es ist ein großes Militärkontingent, das fast ausschließlich aus Fallschirmjägern besteht. Zu den Friedenstruppen gehören u.a. Einheiten der 45. selbstständigen Luftlandeeinheit aus Kubinka bei Moskau, die 98. Luftlandedivision aus Ivanovo und die 31. selbstständige Luftangriffsbrigade aus Uljanowsk.

Die Ernennung von Generaloberst Andreij Serdjukow zum Cheffriedenshüter der OVKS wurde buchstäblich im letzten Moment vorgenommen, als schon zwei Einheiten der 76. Luftlandedivision...

Weiterlesen …

von Redaktion

Der kasachische Aufstand

In Kasachstan brodelt es durch Protestaktionen, die sich als organisierte Pogrome, Provokationen gegen lokale Sicherheitsbeamte und sogar brutale Tötungen entpuppen. Die Ereignisse in Alma-Ata werden in Russland besonders aufmerksam verfolgt, da sich dort das Epizentrum der nächsten „bunten Revolution“ befindet. Die Provokateure rebellieren auch aktiv in anderen Städten Kasachstans und sogar  in unmittelbarer Nähe der russischen Grenze. Von dort riecht es nach Rauch von brennenden Reifen und Pulvergasen. Wird das Feuer auf das Territorium Russlands übergehen? ...

Weiterlesen …

von Redaktion

Zur Lage in Kasachstan

Das ist einfach überraschend: Unter den Bedingungen der katastrophalen Entwicklung der Lage in Kasachstan agieren Russland und seine engsten Verbündeten in der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) ungewöhnlich entschlossen, hart und schnell. Bei den Massenprotesten in Weißrussland im Sommer 2020 und im Frühjahr 2021 war das nicht der Fall. Im sogenannten zweiten Krieg um Berg-Karabach (im Herbst 2020) zwischen Armenien und Aserbaidschan haben wir nichts dergleichen gesehen. Auch von April bis Mai 2021, während der bewaffneten Zusammenstöße an der tadschikisch-kirgisischen Grenze war die OVKS nicht tätig. All dies lässt seit langem begründete Zweifel aufkommen: Wozu braucht Russland die OVKS, die sich nirgends einmischen will? Auch wenn auf den Straßen des Bündnisses Schüsse donnern und das Blut von Zivilisten vergossen wird?

Diesmal ist es genau umgekehrt...

Weiterlesen …

von Redaktion

Kiew und Warschau bedrohen gemeinsam Weißrussland

In den letzten Monaten hat das ukrainische Militär entlang der gesamten Staatsgrenze zu Weißrussland (1.084 Kilometer), hektische Aktivitäten entwickelt. Unter dem Vorwand, den Durchbruch von Migranten vom Territorium Weißrusslands zu verhindern, wird seit Ende November die Grenzoperation „Polesie“ durchgeführt, die in ihrer Absurdität einfach verblüffend ist. An ihr nehmen neben den Einheiten der ukrainischen Grenztruppen auch Armeeeinheiten, Kampf- und Aufklärungsflugzeuge, Geheimdiensteinheiten und die ukrainische...

Weiterlesen …

von Redaktion